Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter

der Psychotherapeutenkammer Hamburg Nr. 10 / November 2020

Sehr geehrtes Kammermitglied,

wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:


Informationen zur psychotherapeutischen Arbeit in Corona-Zeiten 
Neue Verordnung des Hamburger Senats  
Seit dem 2.11.2020 gibt es eine neue Verordnung des Hamburger Senats zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus.
Bezüglich der Maskenpflicht in Gesundheitseinrichtungen wurde in der aktuellen Verordnung eine Konkretisierung aufgenommen:
„§ 10c Maskenpflicht bei Gesundheitsbehandlungen
(1) Während Gesundheitsbehandlungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten wird, haben Personen, die akademische Gesundheitsberufe oder Fachberufe des Gesundheitswesens ausüben, sowie Patientinnen und Patienten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; die Ausnahmen nach § 8 Absatz 1 gelten entsprechend. Der Mund-Nasen-Schutz darf vorübergehend abgelegt werden, wenn dies zur Durchführung der Behandlung oder einer sonstigen Dienstleistung zwingend erforderlich ist."
Sofern der Mindestabstand sowie die Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden, ist in psychotherapeutischen Praxen weiterhin keine Maskenpflicht vorgeschrieben.
Die aktuellen Regelungen, die vorerst bis zum 30.11.2020 gelten, finden Sie hier:
www.hamburg.de/coronavirus/14545692/2020-10-30-sk-massnahmen-zur-corona-eindaemmung-im-november/ 


  Sonderregelungen für ambulante Psychotherapie 
Hinsichtlich der ambulanten psychotherapeutischen Arbeit gelten die bereits bis zum 31.12.2020 verlängerten Sonderregelungen zur Videobehandlung sowie zur Umwandlung von Gruppentherapie in Einzeltherapie fort. Diese können Sie in der laufend aktualisierten BPtK-Praxis-Info Coronavirus nachlesen: www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/06/BPtK-Praxis-Info-Coronavirus.pdf

 Telefonkonsultationen wieder möglich
Neu wieder eingeführt wurde die Möglichkeit der Telefonkonsultationen bei bereits bekannten Patient*innen. Pro Patient*in können bis zu 200 min. pro Quartal abgerechnet werden. Die Regelung gilt bis zum 31.12.2020. Hier finden Sie dazu den aktuellen Beschluss der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV): www.kbv.de/html/1150_48970.php

  Räume für Gruppentherapien
Die Corona-bedingten Einschränkungen machen die Durchführung von Gruppentherapien weiterhin sehr schwer. Besonders der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 m kann oftmals wegen mangelnder Raumgrößen nicht eingehalten werden.
Um gruppentherapeutisch arbeitende Kolleg*innen zu unterstützen, regen wir deshalb erneut an, das Schwarze Brett auf der Website der PTK zu nutzen, um freie Kapazitäten von Gruppenräumen in psychotherapeutischen Praxen bzw. MVZ (am besten mit qm-Angabe) zu veröffentlichen. Zugleich können auch Gesuche für Gruppentherapieräume dort eingestellt werden.
www.ptk-hamburg.de/aktuelles/schwarzes_brett/index.html 

  Verlängerung des Nachweises der Fortbildungsverpflichtung bis
zum 31.12.2020

Kolleg*innen, die in der Behandlung gesetzlich Versicherter tätig sind und deren Nachweiszeitraum für die Fortbildungsverpflichtung ausläuft, haben nun ein weiteres Quartal Zeit, um den Nachweis zu erbringen. Auf Antrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat das Bundesministerium für Gesundheit einer Verlängerung bis zum 31.12.2020 zugestimmt.
Die Info der KBV finden Sie hier: www.kbv.de/html/1150_48664.php

 Aktuelle Informationen zu Corona
Bitte informieren Sie sich auch selbst regelmäßig zu den aktuellen Entwicklungen auf folgenden Internetseiten:
Robert-Koch-Institut (RKI): www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): www.kbv.de/html/coronavirus.php
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH): www.kvhh.net/kvhh
Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK): www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/06/BPtK-Praxis-Info-Coronavirus.pdf
Freie und Hansestadt Hamburg: www.hamburg.de/coronavirus

Hamburger Corona-Hotline: 040 – 428 284 000

KISS-Selbsthilfe-Forum „Resilienz und Selbsthilfe in Krisenzeiten" am 20.10.2020
Im Rahmen des Projekts „Neue Wege in der Selbsthilfe" nahm Kammervorstandsmitglied Kerstin Sude an einem Online-Forum zum Thema „Resilienz und Selbsthilfe in Krisenzeiten" teil. Im Zentrum stand die Präsentation von Frau Monika Blotevogel über das Projekts Coreszon (Community Resilience Network), über das Sie sich hier informieren können: www.coreszon.com/de/uber-uns/
Das Online-Forum wurde aufgenommen und kann hier noch einmal angesehen werden: www.youtube.com/watch?v=lyfIyPhdBZk&feature=youtu.be

Präsentationen der allgemeinen Kammerversammlung am 21.10.2020
Leider mussten wir aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Anzahl der Teilnehmenden an der allgemeinen Kammerversammlung auf 50 Personen begrenzen. Die Präsentation des Berichts des Kammervorstandes zu den Themen Musterweiterbildungsordnung, Revision der Berufsordnung, Qualitätssicherung, Digitalisierung und Arbeit von KJP in Corona-Zeiten finden Sie in Kürze im Mitgliederbereich der PTK-Website.

Kostenlose Online-Fortbildungen zu Kinderschutz
in Institutionen

Mit zwei Online-Kursen „Schutzkonzepte in Organisationen – Schutzprozesse partizipativ und achtsam gestalten" (schutzkonzepte.elearning-kinderschutz.de/) sowie „Leitungswissen Kinderschutz in Institutionen – ein Online-Kurs für Führungskräfte" (leitung.elearning-kinderschutz.de/) bietet die Deutsche Krankenhausgesellschaft ihren Mitgliedskrankenhäusern Schulungsmöglichkeiten zur Umsetzung von Schutzkonzepten für Kinder und Jugendliche an. Medizinische Institutionen, in denen Kinder und Jugendliche behandelt werden, stehen in der Pflicht, Qualitätsstandards bzgl. des Schutzes der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu formulieren und auf ihre Einhaltung zu achten. Das bedeutet zum einen, dass institutionelle Strukturen und Abläufe so gestaltet sind, dass Grenzüberschreitungen erkannt, benannt und Maßnahmen ergriffen werden, diese zu stoppen bzw. präventiv zu verhindern („kein Tatort werden") sowie zum anderen, Kindern und Jugendlichen, die von sexueller Gewalt betroffen sind, in der Institution Unterstützung und Hilfe anzubieten. Dies kann durch die Entwicklung eines Schutzkonzeptes erreicht werden. 
Weitere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie unter den oben genannten Links.

Öffnung der Kammergeschäftsstelle unter Corona-Bedingungen
Kammermitglieder können nach vorheriger Anmeldung in die Kammergeschäftsstelle kommen.
Bitte wenden Sie sich telefonisch unter 040 - 226226060, per Fax unter 040 - 226226089 oder per Mail unter info@ptk-hamburg.de an die Geschäftsstelle und teilen Sie uns Ihr Anliegen mit. Dann wird die / der zuständige Mitarbeiter*in mit Ihnen einen Termin vereinbaren.
Telefonisch ist die Geschäftsstelle weiterhin montags bis freitags von 9.30 – 11.00 Uhr erreichbar.

Termine
11.11.2020   Arbeitskreis Migration und Psychotherapie
25.11.2020   Delegiertenversammlung
04.12.2020   Arbeitskreis PiA
Wenn Sie diese E-Mail (an: sabine_hermann@msn.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Psychotherapeutenkammer Hamburg
Hallerstraße 61
20146 Hamburg
Deutschland

www.ptk-hamburg.de
info@ptk-hh.de
Fon: 040/226 226 060
Fax: 040/226 226 089

Berufsbezeichnung verleihender Staat: Deutschland - Hamburg

Aufsichtsbehörde: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Verantwortlich für den Inhalt*: Dipl.-Psych. Heike Peper · Präsidentin

---------------------------------------------------------------------

* Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.