Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter

der Psychotherapeutenkammer Hamburg Nr. 2 / Januar 2021

Sehr geehrtes Kammermitglied,

wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:


Informationen zur psychotherapeutischen Arbeit in Corona-Zeiten 
Verordnung des Hamburger Senats - 
Medizinische Masken

Die aktuelle Verordnung des Hamburger Senats zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus gilt bis  zum 14.02.2021. Die Regelungen finden Sie hier: www.hamburg.de/verordnung/  
Gem. § 10c ist darin nun eine Verpflichtung vorgesehen, dass Personen, die älter als 14 Jahre sind, bei Gesundheitsbehandlungen, bei denen ein Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann, eine medizinische Maske zu tragen haben. Zulässige Ausnahmen werden in § 8 und § 10c der Verordnung aufgeführt.
Gemäß § 19 ist auch beim Unterricht in Ausbildungsinstituten das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Vortragende dürfen diese vorübergehend abnehmen.
Als medizinische Maske gilt ein medizinischer Mund-​Nasen-​Schutz (OP-​Maske) oder eine Schutzmaske mit technisch höherwertigem Schutzstandard, insbesondere FFP2. Nähere Hinweise zu geeigneten medizinischen Masken werden auf www.hamburg.de/corona/masken veröffentlicht.

 Aktuelle Informationen zu Corona
Bitte informieren Sie sich auch selbst regelmäßig zu den aktuellen Entwicklungen auf folgenden Internetseiten:
Robert-Koch-Institut (RKI): www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): www.kbv.de/html/coronavirus.php
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH): www.kvhh.net/kvhh
Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK): www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/06/BPtK-Praxis-Info-Coronavirus.pdf
Freie und Hansestadt Hamburg: www.hamburg.de/coronavirus

Revision der Berufsordnung
Die PTK Hamburg hat eine Revision der Berufsordnung vorgenommen. Auf unserer Website finden Sie den Entwurf der neuen Berufsordnung, den wir gemäß § 6 Hamburgisches Verhältnismäßigkeitsprüfungsgesetz veröffentlichen: www.ptk-hamburg.de/show/10917166.html
In der nächsten Delegiertenversammlung am 10.02.2021 findet die Beschlussfassung über den Entwurf statt.

Höhere Honorare für die Behandlung von Bundespolizist*innen
In Verhandlungen der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) mit dem Bundesinnenministerium (BMI) ist es gelungen, die Vergütungssätze für ambulante psychotherapeutische Leistungen  für die Behandlung von Bundespolizist*innen zu erhöhen. Ab 1.01.2021 erhalten Psychotherapeut*innen den 2,3-fachen Satz entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Telefonische Beratung für Privatversicherte
weiterhin abrechenbar

Bis zu vier 30-minütige Telefonate im Monat sind rückwirkend vom 1.01.2021 bis zum 31.03.2021 bei privat versicherten Patient*innen abrechenbar, wenn diese nicht in die Praxis kommen können oder eine Behandlung per Video nicht möglich ist. Darauf haben sich der Verband der privaten Krankenversicherungen, die Beihilfe, die Bundesärztekammer und die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) verständigt. Auf der BPtK-Website finden Sie den Wortlaut der Vereinbarung:
www.bptk.de/corona-telefonische-beratung-fuer-privatversicherte-weiterhin-moeglich/

Rassismus in Beratungs- und Therapiesituationen
im Kontext von Flucht

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) hat eine Broschüre herausgebracht, in dem der Umgang mit dem alltäglichen Rassismus, dem geflüchtete Menschen ausgesetzt sind, thematisiert wird.
In der Broschüre „Wir müssen reden!" kommen geflüchtete Klient*innen und Patient*innen zu Wort und berichten über ihre Erfahrungen, ihre Wahrnehmungen und Gefühle sowie über ihre Strategien im Umgang mit rassistischen Äußerungen. Berater*innen und Therapeut*innen reflektieren, wie diskriminierende Erfahrungen in Beratung und Therapie Thema werden können und wie die eigene Organisation sich kritisch hinterfragen sollte.
Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden:
www.baff-zentren.org/wp-content/uploads/2020/11/BAfF_Wir-muessen-reden_2020.pdf
Gedruckte Exemplare können gegen eine Spende (zzgl. Versandkosten) bei BAfF e.V. bestellt werden:
www.baff-zentren.org/produkt/wir-muessen-reden-rassismus-thematisieren/

Seelenkompass – Wenn die Seele schmerzt
Gemeinsam mit dem Verein KommMit e.V. hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) eine psychoedukative Broschüre für Geflüchtete in fünf Sprachen erstellt. Das kleine Trauma-Handbuch „Seelenkompass" informiert in verständlicher Form über psychische Symptome und deren Ursachen sowie über Möglichkeiten der Selbstfürsorge und Hilfsangebote. Die Broschüre kann jeweils in Deutsch, Englisch, Arabisch, Russisch und Farsi hier heruntergeladen werden: kommmit.eu/amif

Öffnung der Kammergeschäftsstelle unter
Corona-Bedingungen 

Kammermitglieder können nach vorheriger Anmeldung in die Kammergeschäftsstelle kommen.
Bitte wenden Sie sich telefonisch unter 040 - 226226060, per Fax unter 040 - 226226089 oder per Mail unter info@ptk-hamburg.de an die Geschäftsstelle und teilen Sie uns Ihr Anliegen mit. Dann wird die / der zuständige Mitarbeiter*in mit Ihnen einen Termin vereinbaren.
Telefonisch ist die Geschäftsstelle weiterhin montags bis freitags von 9.30 – 11.00 Uhr erreichbar.

Termine
10.02.2021   Delegiertenversammlung
12.02.2021   Arbeitskreis PiA
24.02.2021   Arbeitskreis Migration und Psychotherapie
Wenn Sie diese E-Mail (an: brock@ptk-hamburg.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Psychotherapeutenkammer Hamburg
Hallerstraße 61
20146 Hamburg
Deutschland

www.ptk-hamburg.de
info@ptk-hh.de
Fon: 040/226 226 060
Fax: 040/226 226 089

Berufsbezeichnung verleihender Staat: Deutschland - Hamburg

Aufsichtsbehörde: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Verantwortlich für den Inhalt*: Dipl.-Psych. Heike Peper · Präsidentin

---------------------------------------------------------------------

* Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.